Mein Standpunkt<<

Aus „Wirtschaft“ zwischen Nord- und Ostsee, Juni 2014

Advertisements

Digitaler Sturm der Entrüstung

 

2014_05_02

aus SH:Z vom 2. Mai 2014

Von der digitalen Welt, Kommunikation, Collaboration, Shareconomy, der Crowd und neuen Werten im deutschen Mittelstand!

schreibtisch

Unternehmen, Kommunikation und Werte haben sich im 21. Jahrhundert stark verändert. Gerade im letzten Jahrzehnt unseres neu angebrochenen Jahrtausends haben sich immer mehr neue Möglichkeiten der Interaktion in einer immer globaler werdenden Welt aufgetan. Die sozialen Netzwerke ermöglichen räumliche und zeitliche Hürden in der Kommunikation verschwinden zu lassen. Menschen interagieren mit Unternehmen, beziehen Stellung und tun Ihre Meinung zu Marken und deren Werten kund. Die Crowd hat Ihre Stärke und Macht erkannt! Plötzlich lassen sich Massen nicht mehr durch Massenmedien manipulieren. Das Individuum hat in der ersten Reihe der großen Masse Platz genommen und bestimmt plötzlich mit seiner Meinung und seinem journalistischen Input die Geschicke von Weltpolitik und globalen Unternehmen. Das Wort “Shitstorm” hat vor kurzem Einzug in den deutschen Duden gehalten. Erstaunlich für ein Land, dessen Geschicke von einer Frau gelenkt wird, für die das Internet noch immer “Neuland” ist. Und genau da liegt unser Problem! Nach Konrad kam von uns nicht mehr viele Neuentwicklungen für unsere digitale Welt, obwohl das Telefax und auch das MP3-Verfahren immer wieder von uns gefeiert wird. Vielleicht liegen unsere Stärken wirklich nicht darin Lifestyle in die Welt zu tragen. Das müssen wir schon Apple & Co. überlassen. Dafür sind wir ordentlich, verlässlich und oft etwas nüchtern! Somit müssen wir uns auf andere Stärken konzentrieren und die Welt mit Unternehmen wie SAP beglücken!

Wir tun uns schwer mit der virtuellen Welt, mit immer schnelleren digitalen Geschäftsmodellen. Mit Unternehmen die nur im Netz existieren lösen Ängste in uns aus. Angestammte, analoge Geschäftsprinzipien müssen geschützt werden. Nicht anders ist das Durchwinken des Leistungsschutzrechts der Verlage im deutschen Bundestag zu verstehen. Die Lobbyisten haben in den letzten 50 Jahren gute Arbeit geleistet, haben Sie es doch noch auf dem letzten Metern geschafft Ihre Pfründe ins trockene zu bringen, bevor die Welt sich auch in Deutschland plötzlich anfängt andersherum zu drehen. Immer wieder werden Rufe wahrgenommen, die ein Internetministerium fordern. Aber wir müssen vermuten, dass das “Neuland” der amtierenden Bundesregierung eher den Angstschweiß auf die Stirn treibt. Aber Prof. Kruse hat es schon dem deutschen Bundestag vorgetragen, dass wir die “kreisenden Erregungen im Netzwerk” nicht mehr steuern können. Wir werden uns mit einer immer mächtigeren Crowd konfrontiert sehen.

Die Crowd schafft Zugänge zu unserem Wissen wie z.B. mit Wikipedia, sie entwickelt auf OpenInnovation-Plattformen neue Produkte und sie wird in naher Zukunft unseren Finanzierungsmarkt mit Crowdfunding verändern.

Für den deutschen Mittelstand darf das Internet kein “Neuland” mehr sein! Er muss sich das Netz zu Nutze machen, sonst wird er ganz schnell von der Bildfläche verschwinden! Junge, hochmotivierte Arbeitskräfte kann man schon lange nicht mehr mit einem schicken und großen Dienstwagen hinterm Ofen vorlocken, dies ahnt auch schon unsere Automobilindustrie. Neue Werte haben in unserer Gesellschaft Einzug gehalten. Wir müssen nicht mehr besitzen, wir haben begriffen, das uns eine intelligente Nutzung von Ressourcen viel mehr Vorteile bringt. Die Shareconomy hält Einzug in unser Leben. Intelligentes Carsharing wie Car2go von Daimler oder DriveNow von BMW zeigen uns schon jetzt, wie wir in der Zukunft ökonomischer und ökologischer mit Ressourcen umgehen können. Es sind eher die neuen Freiheiten, die erstrebenswert sind. Selbstbestimmung, flache Hierarchien,  Collaboration, Mobilität und die freie Wahl von Arbeitsplatz und -zeit sind die gefragten Werte, die einen Wunscharbeitsplatz ausmachen.

Der deutsche Mittelstand muss handeln und zwar schnell! Digitale Strategien werden nicht nur den Erfolg von Unternehmen bestimmen, nein, sie werden sogar entscheidend für den Fortbestand von Unternehmen sein.

CeBIT-Unternehmerrundgänge 2014

Gruppe_CeBIT

Auf der Cebit 2014 präsentierten vom 11. bis 14. März Tausende Aussteller in Hannover Neuigkeiten aus der digitalen Industrie. Damit Unternehmer aus Norddeutschland den Überblick über die Vielzahl der Angebote behielten, hat Glocal Consult gemeinsam mit den Nord IHK´s sowie freundlicher Unterstützung der Skoda Auto Deutschland GmbH wie in den Vorjahren den Unternehmer-Rundgang „CeBIT-Kompakt“ angeboten. Insgesamt 50 Hamburger Unternehmer besuchten auf diese Weise augewählte IT-Unternehmen, z.B. Datev eG, IBM, MCL und die ScopeVisio AG. Für den Mittelstand relevante Themen wurden besonders berücksichtigt. Unter dem Motto „Join the vision! – CeBIT Wissen für die Wirtschaft“ führten kompetente Ansprechpartner auf den Messeständen die Unternehmer in zukunftsweisende Technologien ein und beantworteten Fragen. CeBIT-Kompakt richtete sich an Inhaber, Geschäftsführer und IT-Beauftragte aus dem Mittelstand.
Weitere Informationen unter CeBIT-Unternehmerrundgang.

eco Thementagen “Einfach. Anders. Arbeiten.”

eco
Vom 10. bis zum 12. Februar 2014 startete eco mit den Thementagen “Einfach. Anders. Arbeiten.” ins neue Event-Jahr. Wir haben den HR-Experten Stefan Stengel, HR Taskforce, nach seinem Bild der Arbeitswelt von morgen gefragt.

Wird unser Arbeitsleben in Zukunft einfacher – oder nur anders?

Unser Arbeitsleben wird in Zukunft einfacher, aber auch schwieriger. Die neuen Kommunikations-Technologien machen es einfacher, unabhängig von einem festen Büroplatz – unterwegs oder im Homeoffice – zu arbeiten. Schon heute arbeitet jeder dritte deutsche Berufstätige ganz oder teilweise im Home Office. Für mehr Unabhängigkeit, so meldet heute das Handelsblatt, würden Arbeitnehmer sogar Dienstwagen, Urlaubstage und Beförderung opfern.

Arbeitgeber verlangen von ihren Mitarbeitern heute ein hohes Maß an Flexibilität – müssen diese aber auch selber bieten. Und hier liegen die Schwierigkeiten, denn die meisten Unternehmen müssen eine Unternehmenskultur, die Führung auf Distanz – mit viel Vertrauen in die Mitarbeiter – ermöglicht, erst noch entwickeln.

Natürlich wird es auch in technischen Bereichen, wie z.B. Gesundheitswesen, Mobilität etc. große Veränderungen geben, die vieles einfacher machen, die gesellschaftliche gravierendste sehen wir aber in der mobilen Arbeitsweise.

Was ist Ihre Vision für die Arbeitswelt der Zukunft?

Der Trend geht weiter in Richtung Flexibilität. Immer mehr Spezialisten werden freiberuflich arbeiten und von Unternehmen für ganz bestimmte Aufgaben in verschiedensten Team-Konstellationen eingekauft werden. So können Unternehmen die Fähigkeiten der “High-Potentials” bündeln, müssen diese aber nicht auf Dauer vorhalten. Umgekehrt werden sich hoch qualifizierte Spezialisten die interessantesten Projekte unterschiedlicher Unternehmen auswählen können.

Was steht hinter den Begriffen „New Work“ oder „Smart Working“?

Hinter den Begriffen steht eine Arbeitswelt, die nicht von festen sondern fluiden Strukturen geprägt ist.

Vielen Dank für das Interview.

Workshop – crowdsourcing & crowdfunding (1 of 2)

1620694_10152009517159107_469326095_n

Hvordan kan Danmark bringes på forkant indenfor crowdfunding/crowdsourcing-området og hvordan kan udviklingen skabe værdi for netop dig? Find svarene sammen med branchens små og store thought-leaders fra Danmark og udland.

Registrer her:

https://docs.google.com/a/financelab.dk/forms/d/1WQeC8ItedkeHq2M9NbnI5RbUqSXj_RzEk6J5HpObDX0/viewform

Registrering kan også ske ved at sende navn, titel og kontaktoplysninger til: frederik@financelab.dk

NB! Var du på ferie den 14. feb? Så har du chancen igen 5. marts. Tilmeld her:

https://www.facebook.com/events/617604278293843/?fref=ts

14. februar afholder vi crowdfunding-workshop i Business Kolding Institut, gæstet af en lang række prominente profiler fra den danske og internationale crowdfunding/sourcing-scene. Deltagelse er gratis – alle er velkomne!

Dagens kick-off-arrangement skal markere begyndelsen på et væld af crowdfunding-initiativer i 2014 og er en unik mulighed for at præge udviklingen her og nu. Et eksempel på et af de initiativer, der vil blive drøftet i løbet af dagen er CrowdWeek 2014.

Både nye og gamle ressourcer fra branchen vil samles for at bidrage med forslag til samarbejdsmuligheder og initiativer, der kan nedbryde regulatoriske, tekniske, institutionelle, vidensmæssige og økonomiske barrierer for den unge crowdfunding/crowdsourcing-bevægelse i Danmark. Også internationalt vil der blive bygget bro, idet at søsterorganisationerne German Crowdfunding Network og European Crowdfunding Network vil være repræsenteret som medværter.

Deltagerne forventes at bidrage aktivt til dagens program og kan tilgengæld forvente at tage et værdifuldt netværk og inspiration til konkrete indsatsområder med sig hjem.

PROGRAM

12:45: Check-in
13:00: Velkommen og åbningstale ved Olaf-Gerd Gemein
13:15: Workshop I: Engagement
14:15: Pause
14:45: Workshop II: Implementation
15:45: Pause
16:00: Final notes og god weekend!

Der kan forventes enkelte programændringer, når vi nærmer os dagen. Du vil blive oplyst herom, såfremt du har registeret dig.

WORKSHOP I: Engagement

At this workshop we’ll focus on engagement and networking and try to motivate people around certain key-issues within the crowdfunding/crowdsourcing space.

Working tools:

„World Cafe“ The World Café is a structured conversational process in which groups of people discuss a topic at several tables, with individuals switching tables periodically and getting introduced to the previous discussion at their new table by a „table host“/moderator. A cafe ambience is created in order to facilitate conversation. In some versions, a degree of formality is retained to make sure that everyone gets a chance to speak. The host will take postet-notes on every point highlighted during the discussions.

Working topics:

The following discussion-topics has been suggested by our members:
– Cross-boarder collaboration & cluster development
– Regulation: what is the ideal regulatory environment for crowdfunding and how should it be implemented?
– Education & research: how can we optimize and activate the „wisdom of the crowd“ in Denmark?
– Open innovation & entrepreneurship
– Equity-based crowdfunding
– Lending-based crowdfunding
– Reward-based crowdfunding
– ?

Discussions will focus on challenges, opportunities, threats, strengths/benefits etc. Please, feel free to send us your comments/suggestions for potential topics.

WORKSHOP II: Implementation

At this workshop we’ll repeat the methodology of the prior one. However, this time focus will be on action and implementation. We’ll use the knowledge gathered from the prior workshop to identify action points. The table-guests will help the moderator convert discussion-postets into action-postets and map them on a 2-dimensional whitepaper/board according to the nature of the action-points: Realism, impact, costs/resources etc.

Finally people will have the opportunity to go „workshopping“ by tagging/labeling the action-points with suggestions for: how, who & when things should be done.

Moderator(s):

Slagets gang vil bl.a. blive styret af Olaf-Gerd Gemein som driver BusinessCamps.de og er medstifter af vores tyske søsterorganisation, German Crowdfunding Network og partner af branchens paraplyorganisation, European Crowdfunding Network.

Hvorfor så kort varsel? Arrangementet var først et mindre uofficielt initiativ, der netop nu er blevet åbnet for de nye aktive medlemmer af foreningen, grundet den massive efterspørgsel på fælles handling her og nu. Har du ikke mulighed for at deltage her, vil der være flere muligheder i fremtiden. Find flere events her:

http://danskcrowdfundingforening.dk/begivenheder.html

PRAKTISK INFO:

Sted og transport:

Business Kolding Institut | Akseltorv 8 | 6000 Kolding |

Kontakt: +45 28231523, frederik@financelab.dk

2,5 timers togrejse fra Københavns Hovedbanegård.
Anbefalet afgangstidspunkt: 09:50.

Gratis transport? Vi undersøger mulighederne for fælles og gratis busafgang(e) fra Hovedbanegården. Det afhænger af tilslutningen. Se registreringsformularen.

Eksempler på øvrige inviterede:

– Erhvervsstyrelsen, Søren Boutrup og Kristine Pontoppidan
– DVCA
– CFIR, FinanceLab, MarketingLab
– Dansk Iværksætter Forening
– Vækstfonden, Seed Capital
– SeedMoney, Lendino, Sharefunders, FundedByMe, Crowdinvest, Booomerang, Crowdcube med flere

– StartUpBootCamp Copenhagen, Alex Farcet, Lars Buch
– Accelerace A/S Copenhagen, Peter Torstensen
– AgroBusinessPark A/S, Aarhus, Lars Horsholt, Gyda Bay and Jacob Mogensen
– EBAN Copenhagen, Simon Poulsen
– IDEA Entrepreneurship Centre, Kolding, Ivan Tysted and – – Lone Toftild
– Business Kolding, Michael Petersen, Chalotte Tryk
– Lean Energy Cluster, Sönderborg, Kirsten Hasberg
– Centre for Entrepreneurship and Innovation, Aarhus, Flemming K. Fink
– University Aalborg, Morten Dalgaard

Tyskland:

– Karsten Wenzlaff, IKO, German Crowdfunding Network
– Stefan Stengel, glocal consult

Øvrige lande:

– Oliver Gajda, Belgium, Head of European Crowdfunding Network
– Ronald Kleverlaan, Netherlands

SpeedUp-Europe

speedUPeuropeLogo

glocal consult starts the SpeedUp Europe programme! SpeedUp Europe is an end-to-end support programme targeting entrepreneurs in the field of Future Internet and related products and services, covering the entire entrepreneurial journey from idea inception to prototype development and public-private funding. The project will provide specific coordination and support actions for team formation, seed funding, coaching/mentoring/training and finally access to crowdfunding, EU financing and Risk-Finance.

The project will issue and manage a call to allocate 5.6M Euros of subgrants for projects developing innovative services based on the FI-WARE generic enablers in the areas of Agri-business, Smart City and CleanTech.

The project is supported by a combination of virtual tools (online platform for matchmaking, idea generation and call management) and a serie of physical workshops organized across Europe, where entrepreneurs can meet, grow their ideas, develop their product and receive feedback from customer, partners and investors.

The consortium assembled for this 24 month project includes leading European start up incubators, business accelerators and other SME support organizations from the Nordics, Benelux and German regions, including crowdfunding and VC funding specialists. The project will also interact closely with key stakeholders such as industry clusters, national innovation agencies and large corporates in the three target domains.

The project will reach out to multiple entrepreneurial communities across Europe and organize events with broad coverage, such as an European Entrepreneurship Summit and an inducement prize for the best projects.

The data collected during the project will allow to research new theories about the impact of support programmes on entrepreneurial innovations, based on the type of support consumed by each team and the outcome achieved by each project. These learnings will be used to develop further recommendations toward European policy makers.